was_bisher_geschah_mai17_ns

Mai 2017

Moin, Moin!

Und wieder ist ein Monat rum in dem der Vorsatz, wieder mehr zu bloggen, auf der Strecke geblieben ist. So viele Bücher habe ich auch nicht gelesen, was vermutlich daran liegt, dass ich für ein bestimmtes Buch drei Wochen gebraucht habe. Aber fangen wir mal vorne an.

Drüber nachgedacht

Diesen Monat haben wir uns mit „Schullektüre“ einem klassischen Thema gewidmet. Im Zuge dieses Beitrags war es Zeit für mein Geständnis, denn ich habe die meisten Bücher in der Schule gar nicht gelesen. Wieso, und was ich mir als moderne Schullektüre wünschen würde, könnt ihr hier lesen.

Aber im Buch…

Nachdem ich diesen Monat Stephen Kings Es gelesen und die Verfilmung von 1990 geschaut habe, kam mir die Idee zu dieser neuen Beitragsreihe. Ich schaue wahnsinnig gerne Buchverfilmungen und manchmal fallen mir ein paar Sachen auf, die ich in diesem neuen Format mit euch teilen möchte. Zum ersten Beitrag gehts hier.

Neuzugänge

Die Neuzugänge in diesem Monat bestehen hauptsächlich aus Geschenken. Danke an Anka und Janine für meinen Gewinn der Neujahrs Challenge! Scythe hat mich Anfang des Monats liebevoll verpackt per Post erreicht. Ebenfalls per Post, und völlig überraschend noch dazu, hat mich A monster calls von meiner lieben Jill erreicht. Nochmal Danke an dieser Stelle, ich hab mich wirklich unheimlich gefreut und das Buch war der Wahnsinn! Nicht schlecht gestaunt und laut gelacht habe ich, als mein Freund mir Der Richter und sein Henker geschenkt hat. Nach dem „Drüber nachgedacht“ diesen Monat war er wohl der Meinung, ich sollte mal ein wenig Schullektüre nachholen.

buchhaim_mai2017_was_bisher_geschah

Vergangener Lesemonat

  • „Es“ von Stephen King Endlich habe ich mich mal hingesetzt und diesen Roman von King gelesen, der schon lange auf meiner Leseliste stand. Ich habe tatsächlich drei Wochen für das Buch gebraucht, aber ich bin total begeistert. Eines meiner neuen Lieblingsbücher. Ein paar Meinungen zum Buch findet ihr im ersten Beitrag zu „Aber im Buch…“.
  • „A monster calls“ von Patrick Ness Das Buch stand auf meiner Wunschliste, seit Jill ihre Rezension dazu veröffentlicht hat. Als sie mich dann damit überrascht hat, habe ich es natürlich sofort verschlungen und bin hin und weg. So etwas trauriges, berührendes und zu gleich so wundervolles habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
  • „Alle Vögel unter dem Himmel“ von Charlie Jane Anders Letzten Monat habe ich diesen Roman aus meiner Lieblingsbuchhandlung mitgenommen, ohne vorher schon irgendwas darüber gehört zu haben. Ein buchiges Blinddate also. Das ist leider mächtig nach hinten losgegangen, denn ich habe es nach 200 Seiten abgebrochen. Die Geschichte hatte einfach keinen roten Faden und es ist nichts passiert, zumindest nichts von der Geschichte, die auf dem Klappentext angepriesen wurde.
  • „Five Nights at Freddy’s – The Silver Eyes“ von Scott Cawthon & Kira Breed-Wrisley Mein Bruder ist ein großer Fan der Spielreihe „Five Nights at Freddy’s“. Ich würde auch gerne ein Fan sein, da die Geschichte wirklich genial ist, allerdings bin ich einfach ein zu großer Angsthase um solche Spiele zu spielen. Ihr könnt euch also vorstellen wie glücklich ich war, als mein Bruder mir erzählt hat, dass der Erfinder der Reihe die Geschichte nun auch zu Papier gebracht hat. Bestellt, gelesen, gegruselt, geliebt. Die Sprache war teilweise ein wenig schwierig, das hat den Grusel aber nicht gemindert. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil der bereits im Juli erscheint.
  • „Der Richter und sein Henker“ von Friedrich Dürrenmatt Zwei sonnige Stunden auf Balkonien und dieses dünne Heftchen war durchgelesen. Ausnahmsweise mal eine etwas spannende Schullektüre, auch wenn die Sprache, grade für Jugendliche, nicht ganz einfach ist. Mein Eindruck von Schullektüre hat sich durch dieses Buch ein bisschen verbessert und ich bin froh, zumindest nicht ganz ahnungslos zu sein, was schulische Klassiker betrifft.

Nachwort

Wie ihr euch vermutlich denken könnt, werde ich auch weiterhin eher wenig zum Bloggen kommen. Die Masterarbeit hat aktuell Vorrang und der Blog ist halt leider „nur“ ein Hobby. Ich wünschte, ich könnte aktuell mehr Zeit in den Blog investieren und ihm auch mal ein neues Design spendieren, aber es geht einfach nicht. Verzeiht mir also, wenn es hier weiterhin eher ruhiger bleibt. Es kommen irgendwann auch wieder andere Zeiten.

Liebste Grüße,
Elli


Was war euer Monatshighlight?


||||| Like It 5 Yay! |||||

27 thoughts on “Mai 2017”

  1. Hach, „Der Richter und sein Henker“… da werden Erinnerungen wach. Keine guten, aber Erinnerungen nevertheless 😉 Ich glaube, das war das einzige Buch, das wir in der Schule gelesen haben, das mir auch gefallen hat. Ansonsten waren das so Sachen wie „Die schwarze Spinne“ oder „Wilhelm Tell“ *schauder* Das war echt die Hölle…

    Mit Stephen King kann ich irgendwie nichts anfangen. Ich habe bereits mehrere Bücher von ihm angefangen, aber bei allen irgendwann vor Langeweile eingeschlafen. Die sind für meinen Geschmack einfach zu langatmig. Wobei ich „Carrie“ vor so ca. 20 Jahren gelesen habe und mich zu erinnern meine, dass ich es super fand. Vielleicht sollte ich das nochmal versuchen…

    Wie, es gibt Bücher zu „Five Nights at Freddy’s“? 😮
    Ich bin kein Spieler, aber mir sind die Figuren immer wieder über den Weg gelaufen, z.B. als Funkos, und ich finde sie irgendwie niedlich 😀 Ich glaube, das Buch muss ich mir mal ansehen!

    Mein Highlight war ganz klar „Queens of Geek“ von Jen Wilde! ♥
    Ich habe selten ein Buch gelesen, das mich dermaßen für sich eingenommen hat. Während des Lesens hatte ich eigentlich die ganze Zeit ein Lächeln auf dem Gesicht. Es ist großartig!

    Liebe Grüße
    Sas

    1. Hi Sas,
      anscheinend haben die wenigsten gute Erinnerungen an die Schullektüre. Total schade!
      Du hast mir grade ein wenig mein King-Herz gebrochen, aber ich kann es gut verstehen. Er erzählt und berichtet einfach gerne über alles. Carrie ist grandios. Joyland kann ich dir sonst auch empfehlen, das ist ausnahmsweise nicht so langatmig und wirklich spannend!
      Ja, total cool, ich wusste das auch nicht. Und es ist wirklich fantastisch geschrieben, super gruselig und einfach cool. Rezension folgt in den nächsten Tagen hoffentlich noch. Wenn du das Buch gelesen hast, findest du sie vermutlich nicht mehr so niedlich. Wenn du den ersten Teil schnell liest könnten wir im Juni zusammen den zweiten lesen. 🙂
      Der Titel sagt mir gar nichts, klingt aber sehr cool. Das werde ich mir gleich mal näher anschauen, danke für den Tipp!
      Liebe Grüße,
      Elli

  2. Liebste Elli,

    und schon wieder behauptest du, du hast nicht so viele Bücher gelesen und dann zähle ich da fünf (5!) Bücher, von dem eins der dicke King-Klopper war. Nee, nee, nee, das ist doch nicht wenig! Ich frage mich ja immer wieder wie du es schaffst neben dem ganzen Masterarbeitsstress das alles noch zu lesen.

    Liebste Grüße,
    Tati

    1. Liebste Tati,
      ja ich weiß, das ist von der Anzahl wirklich okay, ABER „A monster calls“ und „Der Richter und sein Henker“ habe ich innerhalb weniger Stunden an einem Nachmittag gelesen. Also ist es dann so viel doch wieder nicht. Ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht. Ich lese morgens meistens ein paar Seiten, bevor ich an den Schreibtisch gehe, auf Busfahrten sowieso, und zwischendurch halt mal ein paar Seiten. Zum richtigen Lesen komme ich eigentlich nur am Wochenende manchmal. Und „Es“ habe ich sogar im Laufen zur Bushaltestelle gelesen, weil es so spannend war. 😀 Ich hoffe, dass es bei dir nächsten Monat lesetechnisch besser aussieht!
      Liebste Grüße,
      Elli

  3. „Der Richter und sein Henker“ möchte ich tatsächlich auch noch lesen. Von Dürrenmatt musste ich in der Schule „Die Physiker“ lesen und fand es überraschenderweise sogar echt gut, darum bin ich gespannt, was der Autor sonst noch so geschrieben hat. Privat greife ich aber deutlich lieber zu englischen Klassikern, weil sie für mich viel unterhaltsamer wirken als die deutschen, bei denen ich öfter mal den Eindruck habe, sie wären auf „anspruchsvoll“ getrimmt und extra kompliziert geschrieben.
    Von Stephen King kenne ich bisher erst ein Buch, aber da „Es“ eins der bekanntesten ist, werde ich das bestimmt eines Tages auch noch lesen, dabei gehört Horror gar nicht zu meinen üblichen Genres. Da habe ich einfach das Gefühl, ein paar Bildungslücken schließen zu müssen und einen Fuß aus der Komfortzone zu strecken hat ja auch noch niemandem geschadet. Freut mich, dass es dir so gut gefallen hat!

    1. Hi Jacquy,
      finde ich ja cool, dass du dir außerhalb der Schule noch einen Klassiker auf die Liste packst. Das Buch ist auch wirklich ganz cool und an einem Nachmittag durchzulesen. Das geht auf einmal viel schneller, wenn man nicht alles analysieren und darüber eine Ausarbeitung schreiben muss. 😀 Welche englischen Klassiker liest du denn so?
      Ich hatte bis „Es“ auch noch kein Horrorroman gelesen, aber jetzt bin ich voll dabei. Es ist wirklich gut geschrieben und man merkt die 1500 Seiten nur so dahin fliegen. Das solltest du dir nicht entgehen lassen, vor allem da zum Film ja auch eine neue Auflage von Heyne mit dem Filmplakat als Cover kommt!
      Liebe Grüße,
      Elli

      1. Hi Elli,
        aktuell lese ich „Little Women“ und mag es echt gerne. Davor war es „Around the World in 80 Days“. Bei solchen Büchern habe ich eher das Gefühl, dass sie wirklich Unterhaltung sind und mir nicht irgendeine geheime Botschaft vermitteln wollen, wie das bei Schullektüren immer der Fall war 😀
        Das freut mich zu hören, dann werde ich „Es“ ganz sicher irgendwann mal angehen 🙂
        Liebe Grüße!

        1. Hi Jacquy,
          gute Bücher können ja auch beides kombinieren, aber Schullektüre, zumindest die, die ich kenne, schaffen das meistens nicht.
          Ich bin gespannt wie es dir gefällt!
          Liebe Grüße,
          Elli

  4. Liebe Elli,

    mit Steven King konnte ich bisher nichts anfangen. Reizt mich auch irgendwie null.
    Mal schauen, vielleicht ändert sich das ja eines Tages 🙂
    Das Buch von Patrick Ness liegt in der Filmausgabe auf dem SuB, das sollte ich wohl ganz bald mal lesen.
    Mein Monatsrückblick steht noch nicht, aber mein Highlight war Raven’s Blood von Sylvia Steele.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. Hi Nicci,
      das ist okay, auf die Bücher muss man auch stehen und sich drauf einlassen können. Aber er hat auch viele kürzere Bücher, die gut für den Einstieg geeignet sind, „Carrie“ zum Beispiel.
      Ohja, unbedingt! Das Buch ist wirklich herzzerreißend und perfekt für einen sonnigen Nachmittag auf Balkonien.
      Das Buch sagt mir gar nichts, werde ich mir gleich mal genauer anschauen.
      Liebe Grüße,
      Elli

  5. Da hast du doch fein was weggelesen und neues hinzubekommen 😉 Deiner neuen Beitragsreihe werde ich gleich mal einen Besuch abstatten und wünsche dir viiiiel Erfolg für deine Masterarbeit!

    Liebe Grüße!

  6. „Der Richter und sein Henker“ ist ein grandioses Buch. Ich habe es verschlungen und verehre seither Friedrich Dürrenmatt. Ich bin gespannt, ob es dir gefallen wird!
    Liebe Grüße von Katharina

    1. Hi Katharina,
      mir hat es für einen Klassiker, zu denen ich ja normalerweise nicht so den Draht habe, sehr gut gefallen. Finde ich ja spannend, dass du seine Bücher durch die Bank weg so klasse findest! 🙂
      Liebe Grüße,
      Elli

  7. Huhu liebe Elli!!
    Ich liebe den Aufbau Deines Lesemonats!! Der ist wirklich richtig toll.
    Als ich letzte Woche in der Buchhandlung war bin ich auch mehr als einmal um „Es“ herumgeschlichen, hab mich aber irgendwie nicht überwinden können. Ich hab irgendwie ein wenig Angst, dass mir King einfach zu abgedreht ist. Und die Freundin, die ich dabei hatte, meinte nur, dass sie seither echt Angst vor Clowns hat. Nachdem ich ja nicht einmal weiß, um was es in dem Buch geht, frage ich mich immer wieder, wie ein Buch Clowns so schrecklich machen kann. Muss es wohl wirklich selbst mal ausprobieren…. Aber das ist so ein Wälzer… 😀
    Ich wünsch Dir auf jeden Fall einen wunderschönen Juni!

    Alles Liebe, Nelly

    1. Hi Nelly,
      oh vielen Dank, das freut mich sehr! 🙂
      Haha, irgendwann bekomme ich euch alle noch dazu Es zu lesen! Du stehst doch auf düsteren Thrillerkram, ich glaube, es könnte dir wirklich gut gefallen. Man braucht halt ein wenig Geduld, aber King zieht einen einfach so in die Geschichte, es lohnt sich wirklich.
      Ich hab mich am Anfang auch richtig gegruselt, aber das lässt irgendwann nach. Das Buch hat weit Schlimmeres zu bieten als nur den tanzenden Clown.
      Du schaffst das schon, einfach mal anfangen! Das wünsche ich dir auch. 🙂
      Liebe Grüße,
      Elli

  8. Liebe Elli,

    ein schöner Monatsrückblick ist das! „Scythe“ wird im September beim S. Fischer Verlag erscheinen, deshalb habe ich es da schon auf die Wunschliste gepackt.
    Ich kann mich noch an meiner Masterarbeitszeit erinnern, die war auch kein Zuckerschlecken und damals musste der Blog auch extrem zurückstecken. Aber die geht vorbei und dann kann es auch auf dem Blog wieder rund gehen. Von daher wünsche ich dir viel Durchhaltevermögen und doch ein bisschen Zeit für das eine oder andere Buch!

    Viele Grüße, Ramona (#litnetzwerk)

    1. Hi Ramona,
      vielen Dank! Stimmt, habe ich auch gesehen, aber ich bin zwischendurch im Englisch-Lesewahn, da musste das sein.
      Es ist ja auch eigentlich nur eine Masterarbeit und man sollte diesem Dokument nicht sein ganzes Leben widmen, aber irgendwie stresst man sich dann doch ungemein. Dankeschön, lieb von dir!
      Liebe Grüße,
      Elli

  9. Hi Elli,

    „Es“ von Stephen King möchte ich auch unbedingt noch lesen. Hoffentlich schaffe ich es noch vor dem Kinofilm!

    Das Buch von Ness ist mir auch noch als ein Highlight im Kopf geblieben. Bevor ich mir die Verfilmung anschaue werde ich allerdings nochmal meine Erinnerung auffrischen und zum Hörbuch greifen.

    Eines meiner Monatshighlights ist „Der Koffer“ von Robin Roe und „Elefant“ von Martin Suter.

    Liebe Grüße
    Bella
    #litnetzwerk

    1. Hi Bella,
      durch den #skm17 geht grade so eine Stephen King Welle durch die Leserschaft, das finde ich richtig gut. Also dranbleiben, das Buch ist wirklich fantastisch.
      Ich wollte den Film so gerne im Kino schauen aber ich habe ihn verpasst, bei uns läuft der schon gar nicht mehr. Da muss ich wohl noch bis zur DVD warten.
      Der Koffer habe ich letzten Monat gelesen und geliebt, ganz großartig!
      Liebe Grüße,
      Elli

  10. Eine schöne Idee, Buch und Film gegenüberzustellen. In diese Reihe werde ich bei Dir sicher öfter mal reinschauen. „Es“ ist zum Beispiel eines meiner Lieblingsbücher, mit dem Film konnte ich leder gar nichts anfangen.
    Das geht mir aber z. B. mit Krimis grundsätzlich so. Ich finde bei Krimis das Medium Film einfach nicht so geeignet wie das Buch. Und bei dem Horrorstreifen ES war es ebenso.
    Liebe Litnetzwerk-Grüße von
    Gabi

    1. Hi Gabi,
      dankeschön, freut mich, dass dir der Beitrag gefällt.
      Ich hoffe auch, dass die neue Verfilmung das ein bisschen besser macht.
      Liebe Grüße,
      Elli

  11. Dein Freund hat dir „Der Richter und sein Henker“ geschenkt? Ich hätte da bestimmt selten dämlich aus der Wäsche geguckt!

    Deine neue Beitragsreihe klingt sehr vielversprechend und ich bin gespannt, welchen Buchverfilmungen du dich im Laufe der Zeit widmen wirst. 😊

    Meine Monatshighlights im Mai waren übrigens „Emmy & Oliver“ und „Wir fliegen, wenn wir fallen“. <3 Hast du eins davon schon gelesen?

    Fühl dich ganz lieb gedrückt
    Maike

    1. Hi Maike,
      jap, das hat er gemacht. Und ich habe ziemlich laut gelacht, als ich es aus der Packstation geholt habe!
      Ich bin auch schon gespannt und hab auch jeden Fall Lust, da noch ein paar Filme aus der Kiste zu ziehen.
      Hab ich beide noch nicht gelesen, aber Tati hat mich auch geflüstert, dass du deine interessante Rezension bei dir hast, die muss ich mir gleich mal näher anschauen.
      Du dich auch und liebste Grüße,
      Elli

  12. Hallo Elli,
    Ich liebe ja Dürrenmatt. Und „Der Richter und sein Henker“ mag ich wirklich sehr. Ich liebe das Skurrile an seinen Werken. Der Besuch der alten Dame ist eines meiner Lieblingsberg von ihm. Und „Die Physiker“. Und ich finde gerade bei Dürrenmatt, dass die Sprache eigentlich sehr gut zu lesen ist. Besonders im Vergleich zu so einiger anderer Schullektüre.
    Mit „Salz für die See“ liebäugel ich auch schon sehr lange. Da bin ich mal gespannt auf deine Meinung, wenn du es gelesen hast.
    Liebe Grüße, Julia

    1. Hi Julia,
      wenn du den Autor sowieso liebst und schon mehr Erfahrungen mit der Sprache hast, dann wird dir das vermutlich auch leichter fallen als mir, die ich ich mich immer durch die Bücher zwingen musste. 🙂
      Ich habe so viel Gutes über das Buch gehört und nachdem mich neulich Der Koffer von Robin Roe so begeistert hat, musste es einfach einziehen. Bin auch schon sehr gespannt!
      Liebe Grüße,
      Elli

      1. Ja, vielleicht hast du recht und es ist wirklich eine „Gewohnheitssache“ mit Dürrenmatt und seiner Sprache.
        Von „Der Koffer“ habe ich auch viele positive Meinungen gehört. Das steht auch noch auf meiner Wunschliste. 🙂
        LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.