Vorstellung

Bücher, die mehr Aufmerksamkeit verdienen

Moin ihr Lieben!

Heute geht um Bücher, die zu ihrer Neuerscheinung und in der Zeit danach zu wenig Aufmerksamkeit bekommen haben. Ich habe oft das Gefühl, dass viele Bücher nach ihrer Erscheinung schnell in der Versenkung verschwinden obwohl sie viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätten. Das können z.B. Bücher sein, die man mal toll fand und mittlerweile irgendwie vergessen hat oder welche die man super findet, aber kaum ein anderer kennt. Da so was immer subjektiv ist und mich auch interessiert, welche Bücher so in den Schatzkisten anderer Leseratten stecken, habe ich mir Unterstützung geholt. Vielen Dank an Jill, Isabella und Maike die ihre Buchschätze mit mir geteilt haben!

Jill empfiehlt „Feuer & Flut“ von Victoria Scott

buchhaim_aeltere_buecher_letterheart
Quelle: Jill von Letterheart

Mit „Feuer & Flut“ hat Victoria Scott einen einzigartigen Auftakt hingelegt.
Fans von Tribute von Panem werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Bei mir selbst stand der erste Band leider zu lange ungelesen im Regal, so konnte ich aber glücklicherweise gleich mit dem zweiten Band anschließen.
Eine abenteuerliche Reise zum Brimstone Bleed, die einige Gefahren offen hält- denn es kann nur einen Gewinner geben.
Zu was wärst du bereit um deine Liebsten zu retten?
Ich war einfach fasziniert von den Charakteren, der Spannung und dem Einfallsreichtum. Und nicht zuletzt von den Pandoras.
Eine klare Leseempfehlung von mir!

Isabella empfiehlt „Der lange Weg zu einem kleinen, zornigen Planeten“ von Becky Chambers

buchhaim_aeltere_buecher_nochmehrbuecher
Quelle: Isabella von Noch mehr Bücher

Der lange Weg zu einem kleinen, zornigen Planeten ist ein einzigartiges Science-Fiction-Werk. Becky Chambers erzählt die Geschichte von Rosemary, die sich der Wayfarer-Crew anschließt – einer bunten Mannschaft voller andersartiger Spezies, die zeigen, dass der Mensch weder das einzige Wesen der Galaxie ist, noch das am weitesten entwickelte. Als der Kapitän Ashby einen riskanten Auftrag annimmt, beginnt das bisher größte Abenteuer in Rosemarys Leben.

She was part of a multispecies crew now, and she was going to be graceful about it, dammit.

Chambers hat nicht nur eine einzigartige, riesige Galaxie voller Diversität erschaffen – die Spezies unterscheiden sich nicht nur in ihrem Aussehen, sondern haben auch unterschiedliche Sexualitäten, Religionen und Gender –, sondern schafft es auch geschickt, die Sci-Fi-Elemente mit dem Weltenbau und größeren, philosophisch angehauchten Konflikten zu verknüpfen.
Der lange Weg zu einem kleinen, zornigen Planeten ist ein Buch, in dem die Handlung etwas in den Hintergrund rückt, denn von Anfang an wird klar gemacht, dass hier die Charaktere im Scheinwerferlicht stehen. Und was für Charaktere es sind: die polyamoröse, repitilienähnliche Sissix; der liebenswürdige Dr. Chef, dessen Spezies ausstirbt; oder auch der Kapitän Ashby, der ähnlich wie Rosemary nirgends ein Zuhause zu finden scheint. Man kann gar nicht anders, als diese ganz besonderen Crewmitglieder in all ihren Facetten ins Herz zu schließen – und ein bisschen wehmütig zu sein, wenn man sie wieder gehen lassen muss.

It was a young world, unwelcoming, resentful of its existence.

Maike empfiehlt „Violet Eden Chapters“ von Jessica Shirvington

Seit gut einem Jahr kenne ich Elli nun bereits und während wir uns ganz zu Beginn nur über Bloggerthemen ausgetauscht hatten, besteht unser Kontakt heute eher aus sehr vielen privaten Gesprächen, in denen es nur noch am Rande mal um irgendetwas aus der Bloggerwelt geht. Einer dieser seltenen Augenblicke war, als eines Tages eine WhatsApp-Nachricht von Elli bei mir eintrudelte, in der sie mich fragte, ob ich nicht vielleicht Lust hätte, einen Beitrag über ein in meinen Augen zu wenig beachtetes Buch zu schreiben.

Ohne mir vorweg groß Gedanken zu machen, sagte ich zu und nun sitze ich hier, Wochen, nachdem ich Elli feierlich mein Ja! zurück gewhatsappt habe, schreibe an dem versprochenen Beitrag und weiß bis heute nicht, welches Buch ich euch empfehlen möchte. Ganz so planlos, wie das jetzt klingt, bin ich dann aber doch nicht. Natürlich habe ich bereits eine Vorab-Auswahl getroffen, doch diese so weit zu reduzieren, dass am Ende nur eins übrig bleibt – fast unmöglich. Aber eben nur fast. Schlussendlich ist die Entscheidung jetzt gerade in diesem Moment gefallen. Nicht für ein Buch, sondern eine ganze Reihe. Eine Reihe, deren Zeit so langsam abläuft und für die es deswegen allerhöchste Eisenbahn ist an Bekanntheit zu gewinnen.

Ich präsentiere: Die Violet-Eden-Chapters

Es ist schon einige Jahre her als ich mal wieder auf der Suche nach neuem Lesestoff durch das Netz gestreift bin. Damals habe ich noch sehr viele englische und spanische Buchblogs gelesen, weswegen nicht weiter verwunderlich war, dass sich auf meiner Wunschliste mehr fremdsprachige als deutsche Titel tummelten. Noch weniger verwunderlich war allerdings, dass es Embrace von Jessica Shirvington gar nicht erst auf meine Wunschliste geschafft hatte, sondern direkt in den Einkaufswagen gewandert ist. Damals handelte gefühlt jedes Buch von Vampiren, Werwölfen, Gestaltwandlern oder Engeln und ich bin voll auf diesem Zug mitgefahren.

violet_eden
Quelle: Maike von Kunterbunte Flaschenpost

Während die Nighthuntress-Serie (hierzulande auch gerne Cat&Bones Reihe genannt) in der Kategorie Vampir-Bücher selbst nach Jahren bei mir noch unangefochten auf dem ersten Platz trohnt, haben sich die Violet-Eden-Chapters die Spitze des Siegertreppchens der Engelsgeschichten gesichert. Das liegt vor allem daran, dass man neben der typischen Liebesgeschichte ganz viel Drumherum bekommt, auf dessen Ausarbeitung mindestens genauso viel Wert gelegt wurde, wie auf den Herzteil. Im Detail bedeutet das:

  • Starke Figuren: Die Violet-Eden-Chapters haben nicht nur eine starke Figur. Auch nicht nur zwei oder drei, sondern eine ganze Menge. So ziemlich jeder Charakter, auf den man während des Lesens trifft, ist gut durchdacht, hat Wiedererkennungswert, seinen ganz eigenen Charme, Witz, Stärken und Schwächen und allein deswegen machen diese Bücher so wahnsinnig viel Spaß. Dass die weiblichen Figuren allesamt keine hilflosen Mäuschen, sondern kämpferisch und kopfstark sind, ist nicht nur das berühmte Tüpfelchen auf dem I, sondern die logische Konsequenz der liebevollen Ausarbeitung.
  • Große Gefühle und Herzschmerz: Wie weiter oben bereits erwähnt, gibt es auch in den Violet-Eden-Chapters eine Liebesgeschiche. Allerdings steht diese nur unterschwellig an erster Stelle, denn der eigentliche Fokus liegt auf den Problemen, die es in den einzelnen Bänden zu bewältigen gilt. Die Engels-Saga von Jessica Shirvington könnte trotz ganz großer Gefühle also auch gut etwas für Romantikgegner sein!
  • Gefallene Engel, Grigori, Engelschorhierachie: Ein weiterer Aspekt, den ich an dieser Buch-Reihe liebe, ist, wie die Engel hier eingebaut wurden. Ging es damals in jedem Engel-Buch einzig um den sexyhexy Bab-Boy-Engel, der gezähmt wurde und sich am Ende gegen seine Engelsnatur und für die Liebe entscheidet, hat Jessica Shirvington hier viel viel weiter ausgeholt. Man merkt in jedem einzelnen der fünf Bücher, dass sich hier wirklich Gedanken gemacht und sich Mühe gegeben wurde, die Engelswelt zu etwas Besonderem und Komplexen zu machen. Und das ist sie wirklich. Die Violet-Eden-Chapters halten sich nicht an lieblos dahingeklatschten Engeln auf, sondern befassen sich mit den Engelschören, mit Mythologie, bringen Lilith mit ins Spiel und am Ende hat man ein Gesamtpaket, das fesselt, spannend ist und überzeugt.

Kurz zusammengefasst und auf den Punkt gebracht, bedeutet das: Ich habe die Seiten in mich aufgesogen wie ein Schwamm das Wasser, habe gelacht und geweint und am Ende der letzten Seite mit einem zwar wehmütigen doch zufriedenen Seufzer das Buch zugeschlagen.

„Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers

buchhaim_aeltere_buecher_walter_moers
Natürlich möchte auch ich euch einen meiner Buchschätze nicht vorenthalten. Für manche wird es keine große Überraschung sein – es geht um Die Stadt der träumenden Bücher von Walter Moers. In der Geschichte geht es um den Lindwurm Hildegunst von Mythenmetz der sich auf den Weg nach Buchhaim (Na, kommt euch der Name bekannt vor?) begibt und dort das eine oder andere buchige Abenteuer erlebt.

Die Geschichte ist einfach fantastisch geschrieben und ebenso spannend. Definitiv ein Buch in dem man sich verlieren kann –  ähnlich wie in den Katakomben von Buchhaim, der Stadt der träumenden Bücher. Für mich repräsentiert dieses Buch die pure Liebe zur Literatur und sollte sich in jedem Regal eines Bücherwurms wiederfinden.

Im letzten Herbst hat der Autor sich einen Traum verwirklicht und die Geschichte zusammen mit Florian Biege als zweiteiliges Graphic Novel veröffentlicht. Die Zeichnungen sind wirklich großartig und machen aus dem Buch nochmal ein ganz besonderes Leseerlebnis. Durch das Graphic Novel haben in den letzten Monaten immer mehr Bücherwürmer zu der Geschichte gefunden und ich hoffe, dass die Geschichte nicht so schnell wieder von der Bildfläche verschwindet.


Kennt ihr die vorgestellten Bücher? Welche Bücher, die zu wenig Aufmerksamkeit bekommen, könnt ihr noch empfehlen?


12 Kommentare zu Bücher, die mehr Aufmerksamkeit verdienen

  1. Liebe Elli,

    da ist er nun, der Beitrag!
    Ich freue mich sehr, dass ich mitwirken durfte und die anderen Bücher nehme ich mir auch noch vor!
    Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten durfte vor kurzen erst ebi mir einziehen, da freue ich mich schon besonders drauf <3

    Liebste Grüße <3 Jill

    1. Hi Jill,
      sorry, dass es so lange gedauert hat; bei mir ist grade einiges los. Vielen Dank nochmal, dass du den Beitrag mitgestaltet hast!
      Das Buch werde ich mir auf jeden Fall auch noch vornehmen, das passt perfekt zu meiner aktuellen SciFi Sucht.
      Liebe Grüße,
      Elli

  2. ‚Feuer & Flut‘ habe ich damals sehr gern gelesen und auch die Fortsetzung habe ich umgehend verschlungen. Ich würde mich heute allerdings schwer damit tun diese beiden Bücher zu empfehlen, weil es sich um die ersten zwei Bände einer bis heute unvollendeten Trilogie handelt. Die Reihe ist, selbst im Original, nicht abschlossen, was man dem zweiten Teil auch deutlich anmerkt. Das finde ich ausgesprochen schade, um nicht zu sagen frustrierend, und hoffe eigentlich immer noch auf den dritten Band, aber falls er überhaupt jemals kommt, wird es noch Jahre dauern, bis er erscheint, leider.

    Von ‚Die Stadt der träumenden Bücher‘ kenne ich bisher nur die Graphic Novels, fand diese aber so großartig, dass ich fest entschlossen bin nun auch die Romane zur Reihe zu lesen. 🙂

    1. Hi Stephie,
      es ist doch nicht schlimm, eine solche Reihe zu empfehlen? Ein Buch wird ja nicht besser oder schlechter durch seine Nachfolger; finde ich zumindest.
      Das Buch ist auch wirklich fantastisch und ebenfalls sehr bildhaft, auch wenn sich ab und zu nur kleine Zeichnungen finden.
      Liebe Grüße,
      Elli

  3. Es freut mich, „Feuer & Flut“ an dieser Stelle zu sehen, das liegt bei mir nämlich auch schon seit drei oder vier Jahren ungelesen in meinem SUB-Regal, nachdem ich das damals mal bei der Frankfurter Buchmesse abstauben konnte 😀

    Über die Becky-Chambers-Bücher habe ich auch schon so viel Gutes gehört, ich bin mir da aber immer noch etwas unschlüssig weil sich nahezu alle einig sind dass die Handlung nicht so im Vordergrund steht und die Charaktere wichtiger sind – normalerweise mag ich das eher umgekehrt 😀

    Die Walter-Moers-Bücher sprechen mich optisch immer sehr an, ich assoziiere die Geschichten aber irgendwie immer mit Terry Pratchett und der konnte mich bei meinem bisher einzigen Versuch nicht wirklich überzeugen 😀

    1. Hi Sebastian,
      ich habe vor Jill’s Empfehlungen noch nie was von dem Buch gehört aber hier nun schon öfter gelesen, dass es bei vielen auf der Leseliste steht – das freut mich sehr!
      Ich werde die Becky Chambers Reihe auf jeden Fall auch noch anfangen und bin sehr gespannt wie es mir gefällt. Lass dich ruhig vom Gegenteil überzeugen. 😉
      Ich habe vor Urzeiten mal ein Buch von Pratchett angefangen aber meine Erinnerung sagt mir, dass das nicht viel mit Moers zu tun hast. Lass dich ruhig mal drauf ein, die Geschichte rund um Buchhaim ist wirklich fantastisch.
      Liebe Grüße,
      Elli

  4. Liebe Elli,

    Eine schöne Idee und ein paar tolle Entdeckungen 🙂

    Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten interessiert mich auch schon länger und Walter Moers muss ich sowieso mal dringend meiner Leseliste hinzufügen!

    Liebste Grüße
    Jenny

    1. Hi Jenny,
      vielen Dank, das freut mich!
      Ich weiß noch nicht, wann ich dazu komme, aber vielleicht wollen wir Becky Chambers ja zusammen lesen?
      Liebe Grüße,
      Elli

      1. Das klingt doch nach einem Plan! Ich weiß auch noch nicht wann genau ich Zeit finde, aber wir können uns ja auf den laufendem halten 🙂

  5. Liebe Elli,
    das ist eine wirklich tolle Idee!
    Ich glaube Feuer & Flut steht schon eeewig in meinem Regal. Das sollte ich wohl mal lesen.
    In den letzten Tagen bin ich durch verschiedene Beiträge sehr neugierig auf das Buch mit dem zornigen Planeten geworden – vor allem auch wegen des putzigen Titels <3 Ich denke, das nehme ich mir mal für den März vor.
    Und die Moers Bücher muss ich auch bald mal alle lesen.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. Hi Nicci,
      freut mich, dass dir der Beitrag gefällt!
      Ich werde es hoffentlich auch bald lesen, aber im nächsten Monat freue ich mich erstmal auf Illuminae #3 „Obisidio“; ganz wichtig!
      Liebe Grüße,
      Elli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up